Internetseite des Ultimate Frisbee Vereins WegWerfGesellschaft

Willkommen bei WegWerfGesellschaft eV
Friday, November 24 2017 @ 12:08 PM CET

Druckfähige Version anzeigen

Turnierbericht Karlsruhe

am Wochenende waren wir in Karlsruhe und spielten die Qualifikation für die vierte Liga. Die ersten zwei der acht Mannschaften dürften sogar gleich um die C-Reli in Weßling und damit um die Teilnahme an der dritten Liga spielen. Es wurde Round-Robin gespielt, Dabei waren Valentin, Omar, Gernot, Alain, Rupert, Korbo, Lothar, Markus und ich.
Wir fuhren ganz entspannt am Samstagmorgen los, um dann um 11 das erste Spiel gegen Gemmrigheim zu spielen. Beide Mannschaften starteten mit vielen Fehlern aber wir waren doch bis zum 6:5 meist vorne. Dann legten die jungen Renner von Gemmrigheim los und gewann deutlich. Sie waren schneller und sicherer als wir. Mit dem Rückstand wuchs die Unsicherheit und unsere Fehlerquote stieg. Die erste Niederlage (6:13) bedeutete, dass wir ab jetzt alles gewinnen mussten.
Das zweite Spiel gegen SOUL Landsberg, war wesentlich entspannter. Mit unserer Zone kamen die vielen Anfänger nicht zu Recht. Nach 10:1 stellten wir auf Mannverteidigung um, um noch etwas mehr vom Spiel zu haben. Es wurde schwerer, aber letztendlich gewannen wir klar mit 13:4.
Im dritten Spiel gegen die Caracals aus Wuppertal standen wir einem anderem Kaliber gegenüber. Sehr fitte turniererfahrene Spieler, die viele Overheads spielten und uns diesmal eine Zone stellten. Wir hatten große Probleme, spielten zu langsam, machten Fehler im Aufbau oder dann schließlich vor der Zone. Schnelle Turnovers waren die Folge. Unsere Zone und insbesondere die Zonenzone war nahezu wirkungslos.Wir verloren klar 4:13. Damit war die Reli erledigt und wir geknickt.
Das letzte Spiel des Tages ging gegen Karlsruhe 3, die wir wieder einfacher eingeschätzt hatten. Auch dieses Team spazierte durch unsere Zone, obwohl es Stack spielte. Erst als wir auf Manndeckung umstellten, konnten wir das Spiel drehen. Am Ende war es doch ein deutlicher Sieg (13:8?).
Abends gab es leckere Burger und eine Party, die wir großteils auf der Couch verbrachten. Die Mädels der Damenquali machten zwar Stimmung, aber alle Teams (bis auf SOUL) wollten doch früh ins Bett um Sonntags fit zu sein.
Sonntagmorgen ging es gegen Heilbronn, wieder ein junges Team mit 1-3 Juniornationalspielern. Sie spielten traumhaft sicher und schnell. Wir holten, glaube ich, nur einmal eine Defense und machten selber Fehler. Wir verloren schnell und heftig mit 4:13. Unsere Offense war sogar besser als bisher. Die 4 Punkte waren schön herausgespielt, aber jeder Fehler wurde sofort bestraft. Die Stimmung war am Boden.
Gegen Konstanz wollten wir nochmal alles geben, die Scheibe schnell laufen lassen und eine harte Manndefense stellten. Konstanz hatte gerade denkbar knapp gegen die Caracals verloren. Wir waren also gewarnt. Im Spiel lief unsere Offense auf einmal traumhaft. Ab und zu hatten wir auch Glück eine Scheibe trotz Defense zu fangen. Vor allem konnten wir aber richtig Druck aufbauen und von den Fehlern der Gegner profitieren. Das Ergebnis 12:8 war deutlicher als der Spielverlauf.
Das letzte Spiel gegen Ooups Saarbrücken gingen wir positiv und mit einem Gefühl der Überlegenheit an. Da lagen wir auch gleich 0:4 hinten. Immer wieder wurden wir gebrochen und auf dem falschen Fuß erwischt. Wir wurden wach und kämpften jetzt um jede Scheibe. Schlußendlich waren wir vorne 11:9 und noch ein Punkt zu spielen. Unsere Offense wird nervös und es steht dann doch 11:10. Wir haben noch eine WWG-Offense, um das Spiel zu entscheiden - dann ein Turn im Aufbau noch in der eigenen Zone. Valentin macht Druck beim Marken und wir holen uns die Schiebe wieder. 2-3 schnelle Pässe nach vorne und das Spiel ist gewonnen. Damit sind wir immerhin noch 4. von 8 Mannschaften.
Es hat Riesenspass gemacht, zu sehen wie die Mannschaft immer besser wurde. Die letzten zwei Spiele spielten alle mit vollem Einsatz und vollem Tempo. Uns fehlt noch etwas das Timing und die Abstimmung untereinander. Die Zone müssen wir dringend üben. Die Leute kennen Ihre Positionen, aber sehen die Angreifer in ihrem Raum nicht. Das hohe Tempo liegt uns und unsere Manndeckung kann sehr gut Druck aufbauen.
Am 14.3. gibt es Trainingsturnier in Augsburg und am 27./28.3. wird die 4. Liga in Kaiserslautern ausgespielt. Ich hoffe es sind alle dabei und dass wir bis dahin noch einen Tick besser werden. Danke an alle. Es hat riesig Spass gemacht.
Druckfähige Version anzeigen

heute training?

hallo!
spielt ihr heute vor der alten pinakothek oder nicht bei dem wetter?
Druckfähige Version anzeigen

MIS Ultimate Frisbee Halloween Tournament Spectacular!

MIS Ultimate Frisbee
Halloween Tournament Spectacular!
Druckfähige Version anzeigen

Bericht: Turniersieg in Weßling

Am Sonntag haben sich die WWG und Erlangen zusammen getan und gemeinsam das Quick&Dirty in Weßling gewonnen.
Es ging mit 10 Mannschaften im Continues Mode in der Halle in Weßling um den Turniersieg.
Im ersten Spiel gegen UAS1 lagen wir recht schnell 5:0 hinten. Es ging noch nichts zusammen und viele Scheiben wurden verdaddelt. Dann kamen wir ins Spiel, konnten aber leider nicht mehr aufholen. Toller Start.. Dann ging es gegen Tübingen/Ulm, die auch viele Fehler machten. Wenn es aber mal lief, spielten sie schön und machten den Punkt. Wir gewannen denkbar knapp mit einem Punkt Vorsprung. Kurz vor Ende knickte Alain noch um. Tom fuhr ihn ins Krankenhaus. Hoffentlich wird es bald wieder. Gegen die Tiefseetaucher machten wir uns auf einen harten Kampf gefasst. Es wurde auch viel gerannt, aber am Ende brach die TST doch deutlich ein. Im letzten Gruppenspiel gegen Regensburg/Bad Abbach lief es dann recht gut, nachdem wir anfingen konsequent die langen Würfe zu decken.
Das Viertelfinale gegen Ingolstadt war unser wahrscheinlich bestes Spiel. Beide Seiten spielten schöne Kombinationen und machten wenig Fehler, so dass man sich jeden Punkt erarbeiten musste. Wir spielten echt sehr sicher im Aufbau bis ihre Zone auseinanderfiel. Mit der Schlusssirene machten sie den Ausgleich. Dann ging es schnell. 2-3 kurze Pässe bis zum Halbfinaleinzug.
Das Halbfinale gegen UAS2 lief recht gut für uns. Wir lagen konsequent 2-3 Punkte vorne.
Im Finale ging es gegen UAS1, die Mannschaft die uns im ersten Spiel besiegte. Glücklicherweise gab es kein All-Star Team aus UAS1 und UAS2. Die ganze Mannschaft war richtig heiß. Bis zum 6:6 war es sehr knapp. Dann liessen bei UAS1 die Kräfte nach. Wir zogen auf 9:6 davon. Jetzt gelang alles und jedes Knife wurde gefangen. Wie gewannen schließlich deutlich mit 14:7?

Danke nocheinmal an alle für diese schönen Nachmittag. Besonderer Dank geht an die Erlanger, die mehr als eine Verstärkung waren. Insbesondere die beiden Mädels rannten die 7 Spiele abwechselnd ohne längere Pause. Wir haben uns super zusammengefunden und wurden von Spiel zu Spiel immer besser. Schön finde ich, dass wir inzwischen bei knappen Spielen die Ruhe für die entscheidenden Punkte haben und nicht erst bei Rückstand Gas geben.

Bis denne
Lars
Druckfähige Version anzeigen

Noppenschuhe=????

Hallo zusammen,
was für Schuhe sind genau auf dem Sportplatz erlaubt? Müssen es die sog. Tausendfüßler sein oder gibt es einen weiteren Unterschied zwischen Noppen und Stollen, außer die Schraubverbindung???

Danke für Hinweise und viele Grüße

-Olli-
Druckfähige Version anzeigen

Turnierbericht Erlangen

Samstag morgen ging es für Martin, Katharina, Lothar, Valentin, Omar, Angéline, Monika, Markus und Lars per Zug zum Turnier, so dass wir erst 20 min vor dem ersten Spiel da waren. Dort trafen wir unsere Verstärkung aus Stuttgart, Daniel und Simone. Die Sonne schien das Feld war feucht und damit weich. Kurz, alles war perfekt. Gespielt wurde auf 13 Punkte oder oder 45 Minuten mit Cap 2, d.h. bei 4:5 ginge es dann z.B. auf 7 Punkte.
Im ersten Spiel ging es gegen Wurfkultur, eigentlich eine machbare Aufgabe, aber ohne Warmmachen mit neuen Leuten ... . Es ging los mit vielen Fehlern auf beiden Seiten. Die Bamberger machten am Ende mehr Fehler, so dass wir nach knappen Start letzlich ungefährdet gewannen. Vor allem die eingespielte Daniel-Simone-Kombination sorgte für Punkte. Im nächsten spielte wartete mit den Gastgebern ein harter Brocken. Die Erlanger stellten zwar einige Anfänger, waren aber konditionell sehr fit. Es waren ein knappes umkämpftes Spiel. Nach 0:2 war es bis zum 5:6 immer knapp. Dann stellten wir die Defense auf Zone um. Das machte ihnen richtig Probleme und wir gewannen 11:8. Das dritte Poolspiel gegen Cranberry Snack brachte dann die erste Niederlage. Für eine Manndefense waren sie zu schnell und durch unsere Zone spielten sie recht locker durch. Es war trotzdem ein spannendes und auch gutes Spiel, in dem wir aber immer 2 Punkte hinten waren.
Das letzte Spiel des Tages ging gegen Ultimate am See, die ein bunt gemischtes Team hatten. Bis dahin hatte UaS alle Spiele knapp verloren. Besonders die Niederlage gegen Erlangen (11:6 geführt 12:13 verloren) hatte sie nochmal aufgestachelt. Es gab wieder mehr Fehler auf beiden Seiten aber unsere Zone schien zu funktionieren. Bei einer 7:6 Führung von uns war die Zeit abgelaufen. Angéline hatte Rahim durch einen Overhead über seinen Kopf gereizt. UaS glich aus 7:7 , wir brachten unsere Offense durch 8:7. Dann lief uns wieder Sandro weg, 8:8. Matchpoint, so knapp war das nicht geplant. Unser erste Pass landet auf dem Boden, direkt vor der eigenen Zone. Angéline holt sofort die Defense. Dann ein Fehlpass von mir, Angéline rettet per Dive, nachdem Simone nicht mehr an die Scheibe kommt. Dann ein Lockerer Overhead in die Zone auf Valentin und wir haben 9:8 gewonnen.
Zum Abend gab es Pasta, bevor die Mehrzahl sich noch auf die Party schleppte. Valentin dominierte am Kicker und die Italiener spielten Oktoberfest. Die Nacht war sowieso kurz da die Schlafhalle direkt über der Party war.
Sonntagmorgen ging es gegen das Wunderteam, den Sieger des anderen Pools. Sie spielten gegen uns eine ungewohnte Zone mit losem 4er Cup. Wir kamen mit Overheads vorwärts, machten dann aber Fehler und ließen uns zu langen Würfen verleiten. Nach dem Turn gab es dann präzise lange Würfe in unsere Zone. Es stand ruckzuck 5:0. Wir stellten die Offense um: 2 Leute tief und liefen die Angebote bis in den Cup. Endlich machten wir Punkte. Dazu funktionierte unsere Zone in der Defense. Daniel glänzte und fing alle langen Würfe ab. Katharina fing einen seiner Würfe über das halbe Feld. Wir kammen auf 8:6 heran. Dann legte das Wunderteam noch einmal den Schalter um und gewann 11:7. Damit hatten wir das Finale (verdient) verpasst.
Am Samstagnachmittag hatten sie die Erlanger einen ungewohnten Spielmodus ausgedacht, so dass wir nochmal gegen sie spielen durften. Sie hatten sich verstärkt und sahen gegen das Wunderteam besser aus. Wir aber waren heiss und lagen schnell 4:0 vorne. Alle lief wie am Schnürchen. wir gewannen souverän 13:4. Damit spielten wir um Platz 3 gegen die Italiener. Sie hatten gegen uns dass dritte Spiel in Folge und verlangten noch eine Bierpause vor dem Spiel. Wir machten uns also Hoffnungen. Die Italiener waren aber immer noch schneller als wir. Scharfe präzise Pässe in unsere Zone brachen uns das Genick. Dazu fingen sie immer wieder unsere Scheiben ab. Auch unsere Isolation konnte uns nicht mehr retten. Omar tat sich dann noch im vorletzten Ounkt am Knie weh. Gute Besserung ich hoffe es ist nichts ernstes!
Die Wegwerfgesellschaft wurde also 4. von 11 Mannschaften in Erlangen. UaS hatte einen weiteren schwarzen Tag und gab sogar noch eine 8:2 Führungen gegen die Tiefseetaucher mit 8:10 ab und wurde so 11er. Es war ein richtig schönes, sonniges und auch erfolgreiches Turnier. Wir wurden immer besser, gewannen die knappen Spiele und hatten viel Spass.
Druckfähige Version anzeigen

Turnierbericht Kundl

Kundl ist um die Ecke, also Samstagmorgen los zu einem Turnier mit einem sehr gemischten Teilnehmerfeld. Das erste Spiel gegen Solebang war ein glatter Reinfall. Wir hatten in der Offense unsere Chance, warfen die Scheibe aber vor der Zone weg. In der Defense waren sie uns körperlich klar überlegen. Nach ein Weile warfen wie die Scheiben dann auch schon im Aufbau weg. Ergebnis war 13:3. Im nächsten Spiel sollte alles besser werden, wurde es aber nicht. InnerCircle war besetzt mit jungen, guten Spielern, die richtig Druck machten und wenig Fehler. Bei uns war es mit dem Fangen nicht mehr so weit her. Der Wind wurde stärker und wir schwächer. Unsere Zone war eine Einladung um Scubas zu üben .. 13:4. Diesmal aber wenigstens nicht vorzeitig wie im Spiel zuvor.
Im letzten Poolspiel gegen die Innsider, ebenfalls jungen Gastgeber wollten wir endlich unseren ersten Sieg und lagen erstmal 3:1 hinten. Dann packten wir unsere Wunderzone aus. Die schlug sofort ein. Die Insider trauten sich keine hohen Swings und Hammer und konnten nur durch gelegentliche Cuts in den Cup den Stallcount zurücksetzen. 8 zu 6 lagen wir vorne, bis sie eine ungewohnte Taktik gegen unsere Zone spielten. Nur ein Aufbauspieler, der riskante Pässe nach vorne spielt. Das klappte einmal zum 8:7 und nun hatten wir die Offense. Das waren wir nicht mehr gewohnt und machten Fehler im Wind und verloren schließlich noch 8:9. Damit waren wir Poolletzter. Im Pool der Verlierer gewannen wir dann doch recht deutlich gegen Chuck Bronson. Die waren spätestens nach Hälfte des Spieles stehen KO. Mit einer harten Manndefense holten wir die Scheibe, warfen sie weg, holten sie nochmal und machten dann irgendwann den Punkt (Ergebnis 13:7?).
Party und Abendessen war komplett durchgeplant. Nachdem fast jeder noch einen Nachschlag bestellte waren wir satt und wollten noch kurz Eis essen. 45 min nach unser Bestellung im Restaurant um die Ecke kam der Schock. Der Eisbecher für 5 Euro enthielt ca einen Liter Eis plus Obst. Wir gewannen aber auch dieses Duell. Die Party war dann eher mau. Schafkopfen und schließlich etwas rumhüpfen, bevor dann nach und nach die Leute zusammenbrachen und in den Schlafsack krochen.
Sonntag morgen ging es gegen den Flying Circus, eigentlich ein starkes Team. Wir kämpften sie mit einer harten Manndefense nieder und machten im Verlauf des Spiels immer weniger Fehler. Das Spiel fühlt sich sehr knapp an, dann stand es aber doch 12:8 für uns.
Im letzten Spiel um Platz 9 ging es gegen die Moskitos, die wir mit unser Zone im Wind in Schach halten wollten. Leider konnten wir nicht richtig Druck aufbauen. Erst vor der Zone machten sie vielleicht mal einen Fehler, aber im Endeffekt meist den Punkt. Sie waren immer einen Punkt vorne. Dann stellten wir auf Manndefense um und konnten ihnen immer mal wieder einen Punkt wegnehmen. Die Offense wurde sicherer und unser Spiel besser. Wir gewann mit 9:5.

Das Turnier hat wieder richtig Spass gemacht. Das Wetter war besser als angesagt. Samstag brauchte man sogar Sonnencreme. Der Saxe sortierte das Team und setzte seine Meinung rabiat durch. Er lies sogar Anwürfe fallen, um dann in der Defense Druck machen zu können. Dima war gewohnt gut und schnell, cuttet aber schneller als ich werfen kann. Angeline bestrafte sofort, wenn ein Gegner sie nicht ernst nahm. Rupi rannte wieder wie Hölle und war der Stammspieler im Cup. Omar hatte einen schlechten Start und wurde dann nach Krämpfen immer besser.Korbo spielte die gewohnt harte Defense, dived aber nur noch für Kameras. Valentin war der Matchwinner am Samstagabend, wo er einen Punkt nach dem anderen machte. Matthias war ein weiteres Laufwunder im Cup und in der Offense. Er fing dabei wichtige eierige lange Pässe von mir. Der Lars und Uli aus Berlin waren eine super Verstärkung. Endlich hatten wir einen sicheren Aufbau. Dazu gab es viele schöne Pässe und viele Defenses. Einen Riesendank an die beiden und an alle.

Ich hab noch einen Kuchen für unseren 9. Platz bekommen. Angeblich ist der haltbar, also bringe ich ihn Donnerstag mit ins Training.

Bis denne
Lars
Druckfähige Version anzeigen

Turnierbericht Poolimate

Es war definitiv nicht die stärkste Wegwerfer-Mannschaft aller Zeiten angereist, dementsprechend waren die Erwartungen gedämpft. Nach insgesamt 6 Absagen (Wackelkandidaten nicht gezählt) reisten dann nur 8! Wegwerfer nach Darmstadt. Nur durch die Unterstützung durch die TST Mädels konnten wir überhaupt spielen. Vielen Dank nochmal an Melissa und die anderen.

Zu den Spielen:
Unser Pool war sehr hart. Zuerst ging es gegen Mainz, die viele Fehler machten, die wir aber nicht nutzen konnten. Wir schafften selten mehr als drei Pässe am Stück und verloren mit 8:2. Erwähnenswert war der letzte Punkt in dem wir nocheinmal richtig kämpften und nach isngesamt 7 Turnovers und einer gefühlten Ewigkeit unseren zweiten Punkt machten. Das zweite Spiel war noch schwerer. Stuttgart, der deutsche Meister im Mixed bereitete sich auf die Europameisterschaft vor und fegte uns 13:1 vom Platz. Alle zwei Punkte wechselte die Defense: Zone (Force-Sideline, Force-Middle), Puppy Fence, Pseudo-Zone, 4er Cup, Man-Defense, Clam, Force-Middle-Poach. Wir kennen dass jetzt alles und hatten nie eine Chance. Das letzte Spiel gegen die Himmelsstürmer begann ähnlich. Nach dem 5:0 wusch uns Rahim den Kopf und half für den Rest des Spieles aus. Mit einer Isolation und harter Defense konnten wir dass Spiel dann ausgeglichen gestalten, verloren aber schließlich mit 9:5. Mit frohem Mut ging es dann Abends zum leckeren Italiener.
Am Sonntag morgen ging es gegen Darmstadt, eigentlich eine machbare Aufgabe. Wir warfen in der Offense zu viel weg und hatten in der Defense kein Mittel gegen ihre langen Würfe auf gute Receiver. Wir verloren die Luftduelle und das Spiel unnötig deutlich mit 9:2. Das folgende Duell gegen die Erdferkel war vom Niveau her höher. Wir stellten auf Zonenverteidigung um, da wir mit Rahim wieder einen starken Deep hatten. Die Defense war gut, in der Offense wurde zuviel weggeworfen. Der aufkommende Wind zeigte unsere Wurfschwäche noch deutlicher. Das Resultat war eine weitere hohe Niederlage 9:2. Im nächsten Spiel gegen Mother-tongue waren wir näher dran. Auf einmal entwickelte sich ein echter Flow in unserer Offense. Viele kurze Angebote sicherten uns 4 Punkte. Leider gab es aber auch hier wieder überhastete lange Würfe und Fehler (ja das war ich). Das Ergebnis war dann 8:4. Im letzten Spiel gegen die ebenfalls sieglosen Kaiserslauterner ging es dann um den letzten Platz. Trotz einer hohen Fehlerzahl, rettete uns unsere Zonenverteidigung. Wir holten viele Turns vor der gegnerischen Endzone und holten einen anfänglichen 3:1 Rückstand auf und gewannen 5:8. Unser eiziger Vorteil war, dass wir Zone spielen konnten und der Gegner diese Defense nicht probieren wollte.

Das Fazit kann nur lauten, wir müssen mehr an den Grundlagen arbeiten. Ohne sichere Pässe auch unter Druck kann man kein Spiel gewinnen. Eine sichere Offense ist einfach eine Grundbedingung. Die Motivation litt teilweise auch unter den Ergebnissen. Die Laufwege wurden aber immer besser. Insbesondere wurde deutlich, dass man gerade als physisch unterlegene Mannschaft nur durch klare Cuts freikommt.
Ansonsten war es ein schönes sonniges WE. Omar divte für den letzten Punkt gegen Mother-tongue. Eva war eine sichere Verstärkung um Aufbau. Lothar lief und fing immer besser. Wiebke kam immer wieder mit kurzen Cuts frei. Micha und Rupi stellten sich als Laufwunder heraus. Rupi fängt inzwischen besonders gerne lange Würfe. Nebenbei stellten wir fest, dass Angéline mit der Wasserbombenschleuder extrem präzise ist. Ich lernte dass man Wespen nicht küssen sollte. Rahim fängt Scheiben inzwischen auch gerne mal hinter dem Rücken.
Druckfähige Version anzeigen

Training heute, 13.8.2009: Schyrenbadplatz!

NOCH regnet es NICHT!

Dima
Druckfähige Version anzeigen

Bericht Trainingsspiel in Weßling

Trotz widrigem Wetter waren am Sonntag 11 Wegwerfer nach Weßling gefahren. Die Weßlinger waren zahlenmäßig knapp unterlegen, wurden dann aber immer mehr. Es spielte das Poolimate Team der WWG gegen Ultimate am See, die anfangs noch durch WWGler verstärkt wurden. Das Wetter hatte relativ schnell ein einsehen. Auch wenn die Sonne nicht schien, es war bis auf einen längeren Schauer in der Mitte trocken.

Das Spiel war von vielen Fehlern auf beiden Seiten geprägt. Während die UaS Zone am Anfang einfach überworfen wurde, wollten wir sie dann mit kurzen Pässen ausspielen. Da schlug dann die hohe Fehlerquote zu. Dies waren teilweise nasse Scheiben, Ungeduld oder schlicht und einfach Unaufmerksamkeit.
Die WWG verlor also 9:1, 5:1 und 5:3. Wir haben aber trotzdem einiges gelernt. Vielen Dank auch nochmal an Ötzi, der uns nach dem 9:12 unterstützte und etwas Ordnung ins Spiel brachte. Wenn uns der Wind, die Overheads über die Zone nimmt, müssen wir nochmal arbeiten. Die Laufwege in der Mitte stimmen langsam aber das Timing ist schwierig. Der Swing wurde immer sicherer. Es hat uns wohl was gebracht. Taktisch wurden wir besser. Die Einzelfehler müssen noch sinken.

Das zweite Trainingsspiel stelle ich mal in Frage, weil vom Poolimate Team am 16. nicht viele da sind. Der Rasen ist da draussen aber wirklich viel besser. Können wir mal am Donnerstag diskutieren.
Anfang | zurück | 1 2 3 4 5 6 7 | weiter | Ende